Seite wählen

Durch die Corona-Pandemie hat sich das Sexleben zahlreicher Singles ins Internet verschoben. Doch wer denkt, dass das heißt, Single Männer schütteln sich zu stumpfen Pornos seit Monaten selbst einen von der Palme, täuscht sich gewaltig. Erotikportale sorgen für abwechslungsreichen Spaß, für Kontakt zu Gleichgesinnten und für einmaligen Virtual-Reality-Sex.

Dass es mit VR-Brille möglich ist, sich komplett in eine andere Umgebung zu versetzen, wissen vielen Menschen. Doch dass es genau diese Technik ist, die in der Einsamkeit für absolut realistische Sexerlebnisse sorgen kann, ist bisher weniger bekannt. Pornoseiten reagieren darauf mit einem breiten Angebot an POV-Porn, bei dem man(n) sich fühlt, als wäre er live dabei – die Grenzen verschwimmen, denn so geil war Solo-Sex noch nie.

 

Mit der VR-Brille Sex haben – darin liegt der Kick

Moment mal – die VR-Brille zaubert einem ja keine Partnerin herbei. Also wie genau wird die Selbstbefriedigung damit eigentlich so intensiv? Ein guter Porno für die VR-Brille spielt normalerweise in der POV-Perspektive. POV bedeutet dabei so viel wie „Point of View“ oder „Blickwinkel“ und signalisiert, dass der Zuschauer genau die Position einnimmt, die er auch haben könnte, wenn kein Bildschirm ihn und die Darstellerin(nen) trennen würden.

Besonders beliebt sind dabei Aufnahmen direkt zwischen die gespreizten Beine oder auch von hinten. In diesen beiden Perspektiven hat Mann als Zuschauer das Gefühl, er läge oder säße direkt vor der Lustgrotte einer heißen Frau. Die POV-Perspektive ist vielen Männern bereits von gewöhnlichen Pornoseiten bekannt – die Kategorie POV verbucht zumindest fast überall zahlreiche Klickzahlen. Wenn der Mann sich nun einen runterholt, kann er sich vorstellen, er taucht dabei direkt in die Darstellerin ein. Sogar ihren Takt kann er dabei übernehmen.

 

Ein Schritt weiter – die VR-Brille für POV-Pornos

Virtual POV-Porn steigert das Prinzip des „Dabeiseins“ noch weiter und versetzt den Zuschauer virtuell genau in das Zimmer, in dem auch die Darsteller oder Darstellerinnen sich gerade vergnügen. Auf guten Pornoseiten für VR-Porn haben Männer dabei die Wahl zwischen Filmen, in denen dralle Mädels einfach nur mit dem nackten Hintern wackeln oder solchen, wo es wirklich richtig zur Sache geht. Besonders beliebt: Die kniende Blondine, die genau auf Höhe des Unterleibs mit offenem Mund auf das beste Stück des Zuschauers wartet.

Wer sich zu solch einem realistischen Motiv einen runterholt, vergisst meist sehr schnell, dass er selbst mit den Händen über sein bestes Stück streicht. Ganz schnell entsteht durch die VR-Brille nämlich der Eindruck, es ist die sexy Braut auf dem Bildschirm, die einen verwöhnt. Ein so echtes und befriedigendes Erlebnis wird man(n) nicht so schnell vergessen. Vor allem, wenn man sich durch den Lockdown oder gar Quarantäne einsam fühlt, braucht man zwischendurch einfach das Gefühl, jemanden flachzulegen. Virtual-Reality-Sex setzt genau da an.

 

Was kostet Virtual POV-Porn?

Wie auch bei normalen Pornos gibt es Seiten, die gratis sind, aber auch kostenpflichtige Seiten. Anfangs reicht es auf jeden Fall aus, sich an den heißen Virtual-Reality-Sex mit kostenfreien Seiten heranzutasten. Was natürlich ein wenig ins Gewicht fällt, ist der Kauf einer VR-Brille. Mit Preisen im mittleren dreistelligen Bereich sind diese technischen Meisterwerke nicht gerade billig. Doch wer vor Corona regelmäßig Schnitten in Clubs kennenlernte, ihnen Drinks spendierte oder sie zum Essen ausführte, kann gerne einmal nachrechnen – das läppert sich zusammen.

Die Kosten für eine gute VR-Brille relativieren sich spätestens dann, wenn man zum ersten Mal spürt, was der POV-Sex mit einem macht. So befriedigend kann das Masturbieren ohne Brille niemals sein, denn der Kick ist einmalig. Wo sonst kann man sich Frauen aussuchen, die einem gefallen, und diese aus Perspektiven betrachten, die einen richtig geil machen?

Aber was macht man mit der VR-Brille, wenn man wieder eine Herzensdame hat? Entweder schaut man mit dieser zusammen weiter POV-Porn oder aber man steigt auf VR-Videospiele um. Genauso wie bei den Pornos fühlt man sich, als wäre man mitten im Spiel – ein Spaß, der seinesgleichen sucht!